Cocooning im 19. Jahrhundert: die Kultur des Biedermeier

Der Rückzug ins Private Cocooning ist ursprünglich ein Begriff aus der Zoologie, der ein charakteristisches Stadium der Metamorphose verschiedener Insektenarten beschreibt. Die Trendforscherin Faith Popcorn hat Cocooning bereits in den 1980er Jahren aus dem traditionellen biologischen Kontext entlehnt und kreativ auf Verhaltensmuster menschlicher Gesellschaften übertragen. Seitdem wird damit der Rückzug in die eigenen (gemieteten) vier … Cocooning im 19. Jahrhundert: die Kultur des Biedermeier weiterlesen

Liberalismus und liberale Ideen im 19. Jahrhundert

"Ich will die Einheit nicht anders als mit Freiheit, und will lieber Freiheit ohne Einheit als Einheit ohne Freiheit. Ich will keine Einheit unter den Flügeln des preußischen oder des österreichischen Adlers." Karl von Rotteck, Staatswissenschaftler, Historiker und liberaler Politiker bei einer Veranstaltung 1832 in Badenweiler. Einleitung Abseits der in Berlin und Wien ausgeübten großen … Liberalismus und liberale Ideen im 19. Jahrhundert weiterlesen

Die Industrielle Revolution in Deutschland

Als Siamesische Zwillinge der deutschen Wirtschaftsgeschichte hat der im Jahr des Sturms auf die Bastille in Reutlingen geborene Ökonom Friedrich List die Gründung des Zollvereins und den Beginn des heimischen Eisenbahnbaus bezeichnet. Während der 1834 gegründete Zollverein die Idee des Freihandels im Landesinneren verwirklicht sehen wollte, ist der Eisenbahnbau nach der erfolgreichen Premierenfahrt des Adler im Dezember … Die Industrielle Revolution in Deutschland weiterlesen

Weshalb wird häufig von einem „langen 19. Jahrhundert“ gesprochen?

Wer vom langen 19. Jahrhundert spricht, bezieht sich üblicherweise auf den zwischen dem Beginn der Französischen Revolution und dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs aufgespannten rund 125 Jahre währenden Zeitrahmen. Den Begriff geprägt hat der im Oktober 2012 verstorbene britische Sozialhistoriker Eric J. Hobsbawm. Das lange 19. Jahrhundert ist dabei viel mehr als eine ebenso prägnante wie griffige … Weshalb wird häufig von einem „langen 19. Jahrhundert“ gesprochen? weiterlesen

Pandemien in der Geschichte: Die Pest in der Mitte des 14. Jahrhunderts

Die aktuell von dem Corona-Virus hervorgerufene Pandemie zieht tagtäglich weitere Kreise und bringt weltweit davon Betroffene sowie die staatlichen Gesundheitssysteme an ihre Belastungsgrenzen, bisweilen darüber hinaus. Die Neuartigkeit des Krankheitserregers und Fragen nach dem richtigen und angemessenen Umgang damit sollten jedoch nicht den Blick auf die historische Tatsache verstellen, dass Epidemien und Pandemien das Leben … Pandemien in der Geschichte: Die Pest in der Mitte des 14. Jahrhunderts weiterlesen

Kunstraub in der NS-Zeit

Welche Künstlerinnen und Künstler verfemt und verfolgt, welche Kunststile als unangemessen und mit vorgeblichem deutschen Kunstempfinden unvereinbar verachtet wurden, darüber hat in diesem Blog der Beitrag "Maler, Museen und Motive oder wie aus "Entarteter Kunst" Raubkunst wurde (1. Teil)" im Mai 2018 informiert. Entsprechend dieser negativen Einschätzung und Etikettierung moderner Kunst ist die nationale öffentliche … Kunstraub in der NS-Zeit weiterlesen

Kunstraub In Napoleonischer Zeit

Einleitung Die verschiedenen Stationen und Details aus dem Leben Napoléons sind hinlänglich bekannt und häufig genug beschrieben worden. Zwischen den frühen Jahren auf Korsika und dem finalen Exil auf St. Helena im Südatlantik spannt sich ein überreicher Bogen auf. Wichtiges von Ereignissen geringerer Relevanz unterscheiden zu wollen, ist kein ganz einfaches Unterfangen, da nahezu jeder … Kunstraub In Napoleonischer Zeit weiterlesen

Kunstraub in der Antike

Werden einer privaten Sammlerin oder einem Sammler Kunstgegenstände von einigem Wert durch Diebstahl oder der strafrechtlich schwerwiegenderen Variante durch Raub entwendet, hält sich die öffentliche Anteilnahme für gewöhnlich in überschaubaren Grenzen. Es hat ja offensichtlich niemanden getroffen, der oder die sich diesen Luxus nicht hätten leisten können. Trifft es dagegen, wie im November 2019 in … Kunstraub in der Antike weiterlesen

Buchbesprechung: „Die Öffnung der Welt“ von Angelos Chaniotis

Hellenismus zu Zeiten des römischen Kaisers Hadrian? Es war die 31 v. Chr. im Mittelmeer bei Actium ausgefochtene Seeschlacht, die zugunsten Octavians entschieden wurde und seinem Gegenspieler Marcus Antonius die alles entscheidende Niederlage beibrachte. Wer mit Antonius verbündet war, hatte vom Sieger wenig Gutes zu erwarten. Die verdüsterten Zukunftsaussichten Kleopatras VII., der ägyptischen Herrscherin, bestanden … Buchbesprechung: „Die Öffnung der Welt“ von Angelos Chaniotis weiterlesen

Zum 250sten Geburtstag von Friedrich Hölderlin

Am 20. März 2020 wird überall dort, wo Dichtung und Sprachkunst geschätzt und gewürdigt werden, an den 250sten Geburtstag Friedrich Hölderlins erinnert. Mal eher still, mal eher weihevoll und feierlich. "An Hölderlin scheiden sich die Geister", schrieb in den frühen 1920er Jahren der Literaturwissenschaftler Franz Zinkernagel als Herausgeber einer fünfbändigen kritisch-historischen Ausgabe der Werke des … Zum 250sten Geburtstag von Friedrich Hölderlin weiterlesen